Der Etzer-Bund






 


Altes bewahren Neues erfahren

 


Der Etzer Bund ist 1920 von 28 schulentlassenen und unverheirateten jungen Etzern unter der Leitung vom Etzer Dorfschullehrer Hubert Koch gegründet worden.

2020 feierten wir unser 100-jähriges Jubiläum. In diesen 100 Jahren sind wir zu einem eingetragenen Verein (e. V. seit 1990) mit ca. 230 Mitgliedern gewachsen.

Die Geschichte des Vereins kann man sehr gut in der Chronik der Gemeinde Appen (Seite 543) nachlesen.

Der Nachfolger Hubert Kochs, Karl-Heinz Petersen, hat hier in sehr ausführlicher Form die Entwicklung des Vereins „Etzer Bund e. V.“ beschrieben.

So wie in der Chronik dargestellt, arbeitet der Verein auch heute mit einem großen Angebot für die Etzer Einwohner und nicht nur für sie, sondern über die „Grenzen“ hinaus. Im Laufe eines Jahres gibt es Spieleabende, Familienfeste, Osterfeuer, Dorffeste, Theaterabende, Vorlesungen, Infoabende und vieles mehr. Damit erfüllt der Verein die in der Satzung festgelegten Ziele:

  1. Die Pflege der niederdeutschen Sprache durch Vorlesungen und Theateraufführungen.
  2. Die Förderung der Geselligkeit und des Gemeinschaftslebens des Ortsteiles Etz.

Die Theatergruppe, die 2017 ihr 60-jähriges Bestehen feierte, ist einer der Grundpfeiler des Vereins. Im Laufe der Jahrzehnte ist die Bühne zu einem festen, beliebten und nicht wegzudenkenden Bestandteil in Etz und Umgebung geworden. Sie erfüllt in erster Linie den Auftrag zur Pflege der plattdeutschen Sprache.

Die meisten Veranstaltungen finden in dem 1988 in Selbsthilfe erstellten und 1995 erweiterten Etzer-Bund-Haus, Wedeler Chaussee 21, statt.

Alle Arbeiten, die für diese Angebote notwendig sind, werden von gewählten Funktionsträgern und den vielen freiwilligen Helfern ohne Ausnahme ehrenamtlich, also ohne Honorar geleistet.